Forschungsprojekt Pityriasis Rubra Pilaris

Wie die eigene Immunabwehr zur Hautkrankheit Pityriasis Rubra Pilaris führen kann

Pityriasis Rubra Pilaris (PRP) ist eine äusserst seltene entzündliche Hauterkrankung, deren Ursache unbekannt ist. Sie ist durch schuppige Psoriasis-Läsionen auf der Haut gekennzeichnet, die den gesamten Körper der Patienten bedecken können. Die Behandlung ist äusserst schwierig und derzeit gibt es keine Heilung für diese Krankheit.

PRP tritt auf der Haut von Erwachsenen spontan auf, für gewöhnlich in der fünften oder sechsten Dekade oder bei einer genetischen Veranlagung, sowie bei Säuglingen und Kleinkindern, bei denen sich die Erkrankung in einem schweren Phänotyp manifestieren und chronisch jahrelang bestehen bleiben kann.

Die Erkrankung kann durch eine fehlerhafte Kommunikation zwischen dem Immunsystem und der Haut entstehen. Es ist das Ziel dieses Projekts, diese Fehlkommunikation besser zu verstehen und wie genetisch bekannte Mutationen zu dieser führen können. Diese Ergebnisse können in der Zukunft zu einer spezifischeren Therapie beitragen.